Mit den Kameragurten ist das so eine Sache. Extra kaufen muss sich kaum jemand einen. Fast jeder Hersteller nutzt die „Werbefläche“ und legt einen, dick mit dem Logo bedruckten, der Kamera bei. Nur: Wenn man schon mal Geld für die Knipse gelatzt hat, will man nicht auch noch Reklame laufen. Und, Hand auf’s Herz: So richtig gut sind die mitgelieferten selten. Zu breit, zu dünn, zu starr. Irgendwas findet man immer, das stört. Nicht umsonst leben Zubehör-Hersteller prächtig von ihren Handschmeichlern…

Geht’s Euch da auch so wir mir? Wenn ich eine neue Kamera kaufe, bleibt der mitgelieferte Riemen immer in der Schachtel und wandert original verpackt auf den Speicher. Bei der großen D-SLR ist die Sache seit Jahren geklärt: Der „Loop Strap“ von OP/TECH Pro erleichtert das Schleppen der Boliden merkbar.

Auch für die M-Leicas gibt’s keinen Diskussionsbedarf: Der ACAM-306N Camera Strap von Artisan & Artist ist zwar nicht grade ein Schnäppchen, aber das ist die Leica ja auch nicht. Und da damit die Frage nach einem adäquaten Kameragurt für die nächsten drei bis vier Generationen abschließend geklärt ist, hat man viel länger Freude dran als man über den Preis nachdenkt.

Für Freunde von kompakten Systemkameras im klassischen Design, wie die Olympus Pen-F, gibt’s den ACAM-306N jetzt auch mit 10 Millimeter breitem Universalanschluss unter der Bezeichnung ACAM-307N.

Stilvoller kann man sich diesen modernen Klassiker nicht um den Hals hängen…

Artisan & Artist ACAM-307N Kameragurt aus Seide

Robert Hill