Was waren das noch Zeiten: Wir haben einen Film in die Kamera eingelegt und dessen Empfindlichkeit eingestellt. Dann mussten wir vor der Aufnahme nur noch die Belichtung messen und Fokussieren. Ein Druck auf den Auslöser – Fertig war das Foto. Wer die unermesslichen Möglichkeiten einer modernen Digitalkamera auch nur annähernd ausnutzen möchte, sollte fast schon Informatik studiert haben. Dass die Hersteller ihre – manchmal nicht allzu leicht verständlichen Anleitungen – nicht mehr beilegen, sondern als Download zur Verfügung stellen, macht die Verwirrung dann komplett.

Man muss den Kameraherstellern dabei zu Gute halten, dass eigentlich mit jedem Firmware-Update eine neue Anleitung nötig wäre. Und – Hand auf‘s Herz – die wenigsten Fotografen diese Anleitungen komplett durchlesen. Was, machen wir uns nichts vor, auch an den Manuals liegt. Ich fotografiere seit über 40 Jahren. Aber manche Übersetzungen sind erst nach dem dritten oder vierten Mal Lesen verständlich. Und vieles, was da über viele Seiten ausgebreitet wird, beschreibt Möglichkeiten die die Kamera zwar bietet, aber man selbst kaum nutzt. Wenn überhaupt.

franzis_pen-f_01

Damit ist zu erklären, dass Kamerabücher Hochkonjunktur haben. Ein prima Beispiel ist das Taschenbuch zur „Olympus Pen-F“ von Reinhard Wagner. Es passt bequem in jede Fototasche, dank einer robusten Klarsichthülle ist es zudem gut geschützt. Auf 128 Seiten mit einigen Abbildungen wird das Wesentliche leicht verständlich erklärt, ohne unnötig ins Detail zu gehen. Wer genauer Bescheid wissen will, greift zu „Olympus PEN-F – Das Kamerabuch“ vom gleichen Autor, das mit 320 Seiten allerdings eher selten in die Fototasche kommen wird.

Ich bin zwar mit dem Autor nicht immer einer Meinung. Weder trifft seine Klassifizierung des „typischen Pen-F-Fotografen“ auf mich zu, noch bin ich der Ansicht, dass eine Leica „protzig“ daher kommt. Hat man diese, ein wenig platte Einleitung überlesen, geht’s ins Eingemachte. Und da hat Wagner einiges parat, das so nicht in der Anleitung steht und durchaus hilfreich im täglichen Umgang mit dieser Kamera ist.

Reinhard Wagner: Olympus Pen-Ffranzis_cover
Softcover mit robuster Schutzhülle, ca. 12,7 x 20 cm, 128 Seiten

Webseite zum Buch: „Reinhard Wagner: Olympus Pen-F“

“ Reinhard Wagner: Olympus Pen-F“ erscheint beim Franzis Verlag GmbH.
Das Rezensionsexemplar wurde vom Franzis Verlag GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Robert Hill