Smartphone-Objektiv 5 in 1: Gut gepolt

0 comments / 1. März 2018

Still und heimlich hat das Smartphone die Fotografie erobert. Auch wenn „ernsthafte“ Fotografen öffentlich die Nase rümpfen: Die Bildqualität der „Flachmänner“ ist für Erinnerungsfotos mehr als ausreichend. Noch vor 15 Jahren wären die meisten froh gewesen, wenn ihre kompakte Kleinbildkamera auf Film auch nur annähernd so gute Ergebnisse abgeliefert hätte. Warum dann nicht gleich richtig damit fotografieren? Ein Polfilter erweitert die Möglichkeiten beträchtlich. Schön, dass einer im preiswerten Smartphone-Objektiv 5 in 1-Set enthalten ist.
Read more

Smartphone Stativhalterung: Quertreiber

0 comments / 1. März 2018

Das Hochformat galt eigentlich als bedrohte Art: Bei den wenigsten Fotos machte man sich die Mühe, die Kamera zu drehen. Obwohl die Ausrichtung eines der wichtigsten Gestaltungsmittel ist. Erst der Siegeszug der Smartphones sorgte dafür, dass auf einmal sogar Videos im Hochformat gefilmt werden. Was natürlich, angesichts des Seitenverhältnisses der Wiedergabegeräte, absoluter Unsinn ist. Aber eben bequemer …
Read more

Dennis Hopper. Photographs 1961–1967: Rebell mit Kamera

0 comments / 28. Februar 2018

Endlich ist der Bildband wieder erhältlich. Und – erfreulicherweise – in einer höchst wertigen, gut gedruckten und gebundenen Edition zum „vernünftigen“ Preis. Denn, sowohl die auf 100 Exemplare limitierte Art Edition „Biker Couple“ Edition, als auch die 1.500 XL-Ausgaben sind längst vergriffen. Wobei auch die jetzt erschienene Ausgabe durchaus ein Schwergewicht ist. Inhaltlich und vom Umfang her.
Für mich zählt „Dennis Hopper. Photographs 1961–1967“ zu den besten Fotobüchern in meiner, nicht grade kleinen Sammlung an Bildbänden. Der kenntnisreich verfasste und unterhaltsam geschriebene Text trägt sicher dazu bei. Vor allem aber die Fotos. Dass Dennis Hopper weit mehr war als „der neben Peter Fonda bei Easy Rider“, sollte sich ja mittlerweile herumgesprochen haben.
Ein kleiner Tipp am Rande: Immer wenn ich kurz davor bin, mir eine neue Kamera oder Objektiv zu kaufen, schaue ich mir die Fotos von Dennis Hopper, Henri Cartier-Bresson oder Robert Doisneau an, um nur einige zu nennen. Meist hat sich der Kauf der neuen Hardware dann ganz schnell erledigt …
Read more

Rom. Porträt einer Stadt: Zeitreise in’s Herz der Città Eterna

0 comments / 8. Februar 2018

„Rom. Porträt einer Stadt“ von Giovanni Fanelli. Ein Reiseführer? Ein Bildband? Eines der unzähligen Stadtportraits? Ja, all das. Und doch ganz besonders. Denn in erster Linie ist das Buch ein Zeit-Reise-Führer. Erzählt die Geschichte der Stadt seit 1840 bis heute. Mit Fotos. Aber nicht irgendwelchen. Henri Cartier-Bresson, Guiseppe Primioli, Mario Carbone. Bettina Rheims. Auch Paul Wolff hat sich in den Gassen von Trastevere herumgetrieben. Um nur einige zu nennen. Sie haben eine unglaublich intensive, vielschichtige und – vor allem –und lebendige Sicht auf die „Ewige Stadt“. So wird dieser Kultur-Trip zur inspirierenden Reise durch Zeit und Raum. Mit Fotos, die Geschichte geschrieben haben.
Read more

Peter Lindbergh. Shadows on the Wall: Ungeschminkt

0 comments / 1. Februar 2018

Vierzehn Hollywood-Schauspielerinnen, darunter elf mit dem „Oscar“ prämierte Leinwandschönheiten, gänzlich ungeschminkt. Und unretouchiert. Was jeden Paparazzi vor Freude in den Wahnsinn treiben würde, ist für Peter Lindbergh die Normalität. Er ist der Fotograf, dem die Frauen vertrauen. Und das seit Jahrzehnten. Und das liegt sicher nicht (nur) daran, dass man ihn bestimmt nicht verdächtigt, in der derzeitige „Mee Too“-Welle involviert zu sein. Mit seinem authentischen Stil hat er die Modefotografie revolutioniert wie vor – und nach – ihm kein zweiter. In einem interessanten Gespräch, zu dem wir am Ende des Beitrags verlinken, erfahrt Ihr einiges über den Menschen Peter Lindbergh.
Read more

Devold Handschuhe Merinowolle: Warm mit viel Fingerspitzengefühl

0 comments / 31. Januar 2018

Auch wenn der Winter dieses Jahr fast ausgefallen ist: Ein paar kühle Tage, an denen man Handschuhe braucht, gabs auch. Und: Es ist noch nicht vorbei. Wir hatten ja auch schon Ostern im Schnee…
Das Problem dabei: Meist kann man die filigranen Knöpfchen und Rädchen der Kameras kaum noch bedienen. Die Zeiten, als ich meine Nikon F3 noch mit dicken Handschuhen bedienen konnte, sind endgültig vorbei. Die Minicomputer mit Objektiv, mit denen wir heute fotografieren, wollen mit spitzen Fingern bedient werden…
Read more

Smartphone-Objektiv PRO 16 mm mit Klipp: Cinemascope

0 comments / 31. Januar 2018

Fotografieren mit dem Smartphone oder Tablet. Für ambitionierte Fotografen ist es ungefähr dasselbe, als wenn ein Gourmet zum Fastfood-Imbiss geht. Oder der Freund des gehobenen Journalismus eine Boulevard-Zeitung liest. Und dennoch: Alle tun’s. Der Erfolg gibt den Anbietern Recht: Glaubt man einer aktuellen Statistik, werden derzeit 68% der Urlaubsfotos mit dem Smartphone belichtet. Auf die digitale Systemkamera entfallen ganze 11%. Also: (Fast) Alle tun es. Warum dann nicht gleich richtig?
Read more

National Geographic. In 125 Jahren um die Welt. Europa, Asien & Ozeanien

0 comments / 29. Januar 2018

Europa und Asien in den letzten 125 Jahren. Fotografen von National Geographic haben, z.T. längst vergangene Welten festgehalten. Ob auf Platte, Film oder Digital, sie waren stets vor Ort. Und auf der Höhe der Zeit. So ist ein höchst vergnüglicher Bildband entstanden. Weit mehr als ein Reiseführer. Ein Geschichtsband. Ein Buch, in dem der Mensch, seine Bauwerke, die Natur und die gesamte Entwicklung in all ihren Facetten im Mittelpunkt steht. Ein Bildband, den man sich gerne öfter zur Hand nimmt. Sei es aus fotografischem oder aus geschichtlichem Interesse.
Read more

Technik-Tipp: Filmscan? Durchlicht Repro!

0 comments / 10. Januar 2018


Filmscans. Klar, ein guter Fotoscanner hat eine Durchlichteinheit. In Zusammenarbeit mit Silverfast gelingen damit Dateien, die in ihrer Qualität fast an die Trommelscans heranreichen. Mit einem Bruchteil des Aufwands und ohne Beschädigung des Filmmaterials. Das Problem ist nur: Nicht jeder hat einen Filmscanner. Und nicht jeder Filmscanner kommt mit dem Format der zu bearbeitenden Vorlagen zurecht. Erinnern wir uns deshalb an die „guten alten Analogzeiten“. Als man noch Diaduplikate gemacht hat …
Read more

Newer
Older