Die Kollegen unter uns, die ihre Dias und Negative noch mit Vergrößerungsgeräten zu Papier brachten, können sich noch an den alltäglichen Kampf gegen den Staub erinnern: War die Negativbühne verglast, stand vor fast jedem Print eine mehr oder weniger zeitaufwendige Reinigungsaktion an. Denn jeder Fussel wurde auf Papier zum „Elefanten“, der mühsam ausgefleckt werden musste. Auch wenn die Retuschearbeiten mit Photoshop sicher besser zu bewältigen sind als mit dem Rotmarder-Pinsel und Eiweiß-Lasurfarbe: Lästig sind sie immer noch.

Grund genug, auch die Glasplatte des Scanners und die digitalen Rückteile der Fachkameras peinlich sauber zu halten. Gut, für preiswerte Scanner, die eh nur zum digitalisieren des Schriftverkehrs oder ab und zu mal einem Foto verwendet werden, tut’s auch Glasreiniger und ein weiches Kosmetiktuch.

Wenn’s dagegen richtig gut werden soll, weil ein Dia oder Negativ in optimaler Qualität und hoher Auflösung mit dem guten Fotoscanner eingelesen wird, lohnt sich die Anschaffung der Spezialtüchlein. Für streifenfreie und saubere Scans, die nur noch wenig Nachbearbeitung benötigen.

e wipe Scanner-Reiniger-Tücher

Robert Hill